Vereinsgeschichte

 

Chronik der Schützenabteilung VfB Eberschütz 06/20 e.V.

 

Zur Einleitung eine kurze Information zur geografischen Lage unseres Ortes und zur Konstellation unserer Vereinsform.

 

Unser Ort Eberschütz, ein 600 Seelen Dorf, liegt an der nördlichsten Spitze von Hessen. Ca.35 km nördlich von Kassel zwischen dem hessischen Bad Karlshafen und dem westfälischen Warburg. Eberschütz wurde bei der Gebietsreform mit weiteren sieben Orten eingemeindet und ist seit dem ein Ortsteil der Stadt Trendelburg und gehört zum Landkreis Kassel. Der o.g. VfB (Verein für Bewegungsspiele) ist ein Sportverein mit neun Abteilungen und über 400 Mitgliedern. Die größte Abteilung ist die Schützenabteilung.

Die Gründung der Schützenabteilung erfolgte in der Jahreshauptversammlung des VfB am 14. Januar1961 im Vereinslokal Scheele. Damit wurde eine alte Tradition des Schützenvereins Eberschütz fortgesetzt.

In den Vorstand der Abteilung wurden gewählt: Schützenmeister: Adalbert Andreas, Stellvertreter: Willi Scheele, Kassierer: Helmut Brenne und Schriftführer: Günter Andreas. 

In den nächsten Wochen entwickelte sich ein reges Interesse am Luftgewehrschießen. Es wurde mit einer Diana 27 (Vogelflinte über Kimme und Korn sitzend aufgelegt) geschossen. Das Gewehr gehörte dem Schützenmeister Adalbert Andreas. Die höchste Beteiligung war am 05.02.1961 mit 48 Schützen. Es wurden 492 Schuss auf 164 Scheiben abgegeben.

Aus dieser großen Anzahl von Interessenten bildete sich im Laufe der nächsten Wochen ein fester Stamm, der am 22.05.61 die erste inoffizielle Vereinsmeisterschaft im Vereinslokal Scheele ausschoss. Die Anschaffung von zwei Vereinsgewehren spornte die Schützen zum ständigen trainieren an. der Erfolg wurde in 1962 mit dem Gruppensieg in der C-Klasse, mit 1985 Ringen belohnt. Die Schützen waren Oskar Horbrügger, Anton Haupt, Günter Andreas und Adalbert Andreas.

Nach dem in den folgenden Jahren viele Siege errungen wurden, wurde im Jahr 1967 die Kreismeisterschaft im Schützenkreis 9 Hofgeismar im Gasthaus Engel in Eberschütz ausgetragen. An diesem Tag wuchs die 2. Mannschaft über sich hinaus und wurde Kreismeister in der C-Klasse. In den darauffolgenden Jahren hat die Schützenabteilung ständig mit zwei Mannschaften an den Rundenwettkämpfen teilgenommen, abwechselnd in der Kreis- und in der Grundklasse.

Seit 1965 wurde auch regelmäßig der Schützenkönig ausgeschossen. In 1968 wurde Adalbert Andreas und in 1969 Wilfried Koch sogar Kreisschützenkönig.

Nach dem uns der VfB Eberschütz in 1969 ein Kleinkalibergewehr zur Verfügung stellte, wurde mit dem KK-Schiessen begonnen. Da wir keinen eigenen Stand besitzen, hatten wir auch keine Übungsmöglichkeiten. Alle Wettkämpfe wurden bis heute auf auswärtigen KK-Schiessständen ausgetragen. Von den damaligen Jagdpächtern Hansjürgen Kirchhof und Herbert Fischer wurde uns in 1974 ein weiteres Kleinkalibergewehr geschenkt.

Die Übungsstätten im Luftgewehrschiessen mussten mehrmals gewechselt werden:

1961 Gasthaus Scheele, Inhaber Erna und Heinrich Aschermann

1962 - 1978  Gasthaus Engel, Inhaber Lina und Heini Engel

Gasthaus Heine, Inhaber Gisela und Hermann Heine      

Herbst 1978:  Neuer Luftgewehrschiessstand im Sporthaus am Sportplatz. Im Sommer 1977 wurde mit dem Anbau an das Umkleidehaus auf dem Sportplatz begonnen. Der Bau wurde überwiegend in Eigenleistung der Vereinsmitglieder erstellt. Nach Fertigstellung im Herbst 1978 befindet sich die Schützenabteilung in der glücklichen Lage, einen eigenen LG-Schiessstand mit 8 Ständen zu besitzen. Weil andere Abteilungen des VfB diesen Raum auch benutzen, wurde der Schiessstand von unserem damaligen Schiessmeister Anton Haupt so konstruiert, dass dieser nach dem Schiessen unter die Decke gezogen werden kann. Im September 1979 hatten wir die Ehre, das Kreisschützenfest in Eberschütz ausrichten zu dürfen. Anlässlich dieses Festes wurde der neue Schiessstand eingeweiht.

Nach dem im März 1983 zwei neue Luftpistolen angeschafft wurden, konnte die Disziplin Pistolenschiessen dem Kleinkaliber- und Luftgewehrschiessen folgen.

 
 

 

In 1995 konnte die Schützenabteilung auf 100 Jahre Schiessen zurückblicken. Bezogen auf die Aufschrift auf einer alten Schützenfahne (Schützenverein Eberschütz 1895), welche erst vor einigen Jahren gefunden wurde, gingen wir davon aus, dass dies das Gründungsjahr des alten Vereins sei. Aus diesem Grund feierten wir "100 Jahre Schützenwesen"  im Rahmen des Kreisschützenfestes im September 1995.

Außer dem sportlichen Schiessen, werden auch andere Aktivitäten bei uns geboten wie: Wandern, Rad fahren, Kegeln, Busfahrten, Bürgerpokalschiessen, alle 4 Jahre ausrichten der Dorfkirmes und Veranstaltungen verschiedenster Art. 

In 1996 hat Adalbert Andreas, Mitbegründer der Schützenabteilung und seither Schützenmeister der Abteilung, sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgegeben. Als neuer Schützenmeister wurde Bernd Mogge gewählt, der Adalbert Andreas zum Ehrenvorsitzenden ernannte.      

                                                 

Feierten wir in 1995 unser 100-jähriges Bestehen, mussten wir im Dezember 1997 damit beginnen, unsere Vereinsgeschichte umzuschreiben.

Denn just in diesem Monat fand der Stellmacher Kurt Groß, dessen Vater der letzte Schützenmeister in Eberschütz vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten war, ein altes Schützenbuch in seinem Haus.

 

   

 

Und aus den handschriftlichen Aufzeichnungen in deutscher Schrift , die von 1840 bis zum Jahr 1932 sehr gewissenhaft geführt wurden und mit vielen interessanten Zahlen und Namen sowie mit einer genauen Aufstellung über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins in jedem Jahr. Handschriftlich ist auf der Aufschlagseite vermerkt: 

"Der Verein besteht seit 1741, am 12. Juni 1840."

Das ist übrigens der Tag, an dem die Eintragungen in dem Protokollbuch der "Schützengesellschaft Eberschütz", wie sie damals hieß, begannen. 92 Jahre lang, auf etwa 180 Seiten - bis 1932. Aufschlussreich sind für die Schützen die Statuten, die 1890 verfasst wurden und nach denen jeder einheimische männliche Bürger aus Eberschütz Mitglied werden konnte, wenn er "unbescholten" war. In dem Buch ist auch der Umstand verzeichnet, der bisher zu der Annahme führte, dass die Eberschützer Schützen seit 1895 zu einem Verein zusammengeschlossen waren. Aus dem Jahr 1895 stammt nämlich die Fahne, die in den 70er Jahren beim Landwirt Karl Otto auf dem Boden gefunden worden war.

Heute wissen die Schützen, dass die neue Fahne am 10.Juli 1895 angeschafft wurde und 96 Taler kostete. Auf Seite 104 ist aber gleichzeitig vermerkt, dass die alte Fahne für 25 Taler am 3.Februar 1896 verkauft wurde.

Erst 1961, wie zu Anfang beschrieben, fanden sich wieder Eberschützer zusammen, um dem Schiesssport zu frönen. 

Schützen im Internet:
Nach dem sich immer mehr Vereine im Internet präsentierten, entschloss sich der Vorstand der Schützenabteilung auch dieses Medium zu nutzen. Seit Dezember 2000 ist die Schützenabteilung im Internet präsent unter:
                                               
www.vfb-schuetzen.de

Durch aktuelle Informationen vom Schießsport, von den laufenden Veranstaltungen und dem Königshaus bemühen wir uns, die Web-Site für jedermann interessant und aktuell zu gestalten.

Drei mal durften wir das Kreisschützenfest des Schützenkreis 17 Hofgeismar ausrichten. Das größte war wohl im Jubiläumsjahr 2001 in dem die Schützenabteilung 40 Jahre alt wurde. Anlass war natürlich auch das Gründungsjahr des alten Schützenvereins von Eberschütz, der 260 Jahre alt geworden wäre. Auch unser Spielmannszug konnte in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiern und so wurde das gemeinsame Fest eine große Demonstration der Musiker und Schützen.

In der Jahreshauptversammlung 2004 übergab Bernd Mogge den Vorsitz in jüngere Hände. Mit einer neuen Generation übernahm Karsten Kuhlmann das Zepter in der Schützenabteilung und Bernd Mogge unterstützte ihn als Stellvertreter.

Anschaffung eines Lasergewehrs in 2006
Stolz sind wir auf unsere Jugendarbeit, denn Talente haben sich gefunden, welche über die Ausbildung am Lasergewehr bis zu Luft- und KK-Gewehr oder der Luftpistole  bei der Teilnahme an Kreis- über Gau- bis zur Hessischen Meisterschaft uns Grund zur Freude bereiten. Heute schießen unsere Schützen in fast allen Klassen gute bis sehr gute Ergebnisse. Bei den Wettkämpfen des Schützenkreises sind wir mit neun Mannschaften das ganze Jahr über vertreten.

Beim Kameradschaftsabend in 2008 wurde Bernd Mogge nach 41 Jahren Vorstandsarbeit in der Schützenabteilung vom Schützenmeister Karsten Kuhlmann und der Vorsitzenden des VfB Eberschütz 06/20 e.V. Angelika Scherp verabschiedet.

In der Jahreshauptversammlung 2010 stand ein weiterer Vorstandswechsel an: Michael Tebus übernahm von Karsten Kuhlmann den Vorsitz.